Wirtschaft

Ein Angebot

Wir möchten euch ein Angebot unterbreiten. Wir wissen nicht, ob es am Ende funktioniert. Aber wir glauben, dass die Larhgotische (und Über-Larhgotische) Wirtschaft noch spannender werden kann, wenn wir uns auf einige Rahmenbedingungen einigen, was die Warenflüsse, die Ursprünge von Gütern und den Handel angeht. Es ist ein Experiment – und wir laden euch ein, daran Teil zu nehmen und es mit auszuprobieren.

Unsere Idee ist die Güter von Grafschaften und Produzenten zentral zu verwalten und diese Güter dann in “realer Form” (als Wechsel oder Güterscheine oder…) ins Spiel zu bringen, damit mit ihnen gehandelt werden kann. Des weiteren stehen diese Wechsel für die Waren an sich, das bedeutet, sie können “verloren” gehen, falls eine euch feindliche Spieleraktion dies bedingt.

Wir wollen euch nicht gängeln oder direkt eingreifen, sondern ein System einführen, mit dem wir etwas mehr feste Substanz in die virtuellen Großhandelskreise von Larhgo bekommen. Ihr würdet also mit 10 “Handelseinheiten” Holz, Eisen, Äpfeln oder Stein handeln können, die eure Grafschaft erzeugt. Wir hoffen, dass hier interessantes Spiel erzeugt wird, denn wer Geld für Waffen braucht, muss die Güter seiner Grafschaft weghandeln und eben Eisen oder Waffen von jemand anderem kaufen. Ebenso müssen die Materialen für Schiffe (und so weiter) erhandelt werden.

Und im Spiel dürfte es sehr gut kommen, wenn ein Abgesandter von Hammerburg mit einem ganzen Buch voller Warenwechsel auftaucht, die wirklich für den Reichtum der Stadt stehen, die er repräsentiert.

Wer sich nicht für die Wirtschaft interessiert… wird sie wie in den letzten Jahren auch problemfrei ignorieren können.